Musikalische Leckerbissen

— Konzertreihe alter Musik —

Plakát na koncert

La carte de tendre

La carte de tendre (mapa něžnosti) — Cimbál jinak.

Elisabeth Seitz — cimbál a psalterium
Hans Brüderl — vihuela, barokní kytara, theorba
Christian Zincke — viola da gamba

Program koncertu

Santiago de Murcia (1673 - 1739)Folias Gallegas
 
Francisco de la Torre (fl. 1483 – 1504)Danza Alta
Alonso Mudarra (cca. 1510 – 1580)Guardame las vacas
Luys de Narváez (cca. 1500 – cca. 1551)Guardame las vacas
Alonso Mudarra (cca. 1510 – 1580)La spagna
Diego Ortiz (cca. 1510 – cca. 1570)Recercada
 
Bartolomeo de Selma y Salaverde (cca. 1595 - cca. 1638)Canzon a doi
Bartolomeo Montalbano (cca. 1595 - 1651)Sinfonia Geloso
Andrea Falconieri (1585 - 1656)Soave melodia y su Corrente
 
Rudi Spring (*1962)Petite Suite Canonique (opus 66 a, 1996), I, II
 
Gottfried Finger (1660 – 1730)Ground by Mr. Finger
Anonym (Board Lute Book, 1. pol. 17. stol.)I can not keep my wife at home
Anonym (The Straloch Ms., 1. pol. 17. stol.)I long for thy virginitie
Anonym (cca. 1600)The Fairey Masque
Anonym (Board Lute Book, 1. pol. 17. stol.)Home again market is done

Gregorio Strozzi (cca. 1615 – cca. 1687)Mascera Sonata, e ballata da piu Cavalieri Napolitani, nel Regio palazzo
 
Rudi Spring (*1962)Petite Suite Canonique (opus 66 a, 1996), III, IV
 
Marin Marais (1656 – 1728)Musette, Tamburin, La Guitare
 
Michel Corrette (1707 – 1795)La Furstemberg
 
Francisco Guerau (1649 - cca. 1717)Villano
Lucas Ruiz de Ribayaz (2. pol. 18. stol.)Espagnoletas
Vicente Adán (fl. 1775 – 1787)Fandango para Salterio
Anonym (Anglie, 1685)Faronells division on a Ground

Tisková zpráva

V úterý 28. května 2013 v 19h v Domě umění, Malinovského náměstí 2, Brno se bude podávat další chod letošních Hudebních lahůdek. Program s názvem La carte de tendre alias „mapa něžnosti“ je inspirován pověstným francouzským rukopisem ze 17. století mapujícím tajemství ženského těla i duše. Připraven je hudební zážitek s podtitulem Cimbál jinak, jehož protagonistkou je asi nejlepší světová hráčka na historický cimbál a psalterium (žaltář) Elisabeth Seitz z Německa. Jejím spoluhráčem bude rakouský virtuóz na violu da gamba Christian Zincke.

Právě posluchačům v Brně a na Moravě, kde je cimbál synonymem pro lidovou hudbu, bude tento koncert jistě připadat jako zjevení a milé překvapení. Cimbál se představí ve zcela nečekaných podobách a souvislostech, o nichž u nás vědí možná jen ti největší znalci. V repertoáru renesančních a barokních mistrů (Lucas Ruiz de Ribayaz, Vincente Adan, Francisco de la Torre, Marin Marais, Michel Corrette, Henry Purcell) se umělci představí coby skvěle sehrané komorní duo s notnou dávkou improvizačních schopností.

Elisabeth Seitz je stálou členkou světově proslulého souboru l’Arpeggiata, kterému svým temperamentem a zvukem cimbálu dodává nezaměnitelnou atmosféru. Christian Zincke je vedoucím souboru Echo du Danube, který je ceněn pro mimořádný zvuk a podmanivou vitalitu.

„Jsem rád, že se do Brna podařilo dostat tyto světové umělce, kteří představí výjimečný program, zapadající do naší dramaturgie komorních koncertů staré hudby. Jde nejen o opravdovou hudební lahůdku, ale zároveň i zcela naplňuje naše motto nové zážitky se starou hudbou. Cimbál v této podobě a obzvláště zde na Moravě bude jistě novým zážitkem,“ říká Jan Čižmář, dramaturg cyklu komorních koncertů staré hudby Hudební lahůdky.

Zpět

Foto - Christian Zincke & Elisabeth Seitz

Christian Zincke & Elisabeth Seitz

Christian Zincke, geboren in Wien, studierte Viola da Gamba bei Jaap ter Linden, Rainer Zipperling und Philippe Pierlot und absolvierte sein Diplom am Koninklijk Conservatorium in Den Haag.

Er konzertiert europaweit als Solist und Continuospieler. Christian Zincke ist Mitglied namhafter Ensembles wie La Stagione Frankfurt unter Michael Schneider, Capella Thuringia unter Bernhard Klapproth. Im Jahr 1999 gründete er das Ensemble Echo du Danube. Mit Echo du Danube gastierte er bei renommierten Festivals, wie dem „Resonanzen-Festival“ Wien, den „Feste Musicali“ Köln, dem „Carinthischen Sommer“ Österreich, dem „Krakau-Festival“ Polen und dem „Shakespeare-Festival“ Neuss und gab umjubelte Konzerte in ganz Europa, Marokko, im Libanon und Südkorea. Zahlreiche CD- und Rundfunkaufnahmen (Naxos, Accent, Hessischer Rundfunk, Bayerischer Rundfunk, Deutschlandfunk) dokumentieren den außergewöhnlichen Klang und die umfassende Vitalität des Ensembles.

In wenigen Jahren konnte er mit dem Ensemble ein reiches Repertoire mit ausgefallenen Konzertprogrammen entwickeln, die sich durch einen unverkennbaren Stil, Authentizität und durch frische, mitreißende Musik auszeichnen.

2008 wurde ihre CD „The Wonders of the World – An English Masque“ vom MDR Figaro als „CD der Woche“ ausgezeichnet.

Christian Zincke liebt es in Bibliotheken, Dissertationen und dem Internet nach bislang unerhörter Musik zu forschen. Einige Entdeckungen aus dieser Tätigkeit gibt er in der Edition Walhall heraus. Diese mitunter langwierige jedoch äußerst spannende Arbeit sieht er als wichtigen Aspekt des Musikerdaseins und als Quelle neuer Inspiration.

          Elisabeth Seitz absolvierte ihr Musikstudium am Bruckner Konservatorium Linz und am Richard-Strauss Konservatorium München. Nach dem Diplom folgten ein künstlerisches Aufbaustudium im Fach Hackbrett in München und ein Studium für „Alte Musik“ am Königlichen Konservatorium Den Haag, das sie mit dem „Bachelor of Music“ abschloss.

Ihr besonderes Interesse gilt sowohl alter als auch zeitgenössischer Originalmusik für ihr Instrument bzw. der biblischen Besetzung von „Psalter und Harfe“, den historischen Psaltertypen und der Entwicklung origineller Programmkonzepte mit kleinen Besetzungen.

Ihr Duo 33zwo mit der Harfenistin Johanna Seitz beispielsweise wurde 2001 bei Yehudi Menuhins live-music-now aufgenommen und wird seit 2003 von der Gedok gefördert.

Sie arbeitet(e) u. a. mit Rudi Spring (Cosi fan Tango), Christoph Spering (Das Neue Orchester), Michele Claude (Aromates), Ton Kopmann (Amsterdam Baroque Orchestra), Philippe Pierlot (Ricercar Consort), Vincent Dumestre (Poème Harmonique), Nils Okland und Rudi Spring (u.a. mehrere Uraufführungen), Martin Gester (Le Parlement de Musique), David Katalunya (La Folata), Lorenz Duftschmid (Armonico Tributo Austria) und Christina Pluhar (l’Arpeggiata) und hat bei diversen Rundfunk- und CD-Aufnahmen mitgewirkt. Mittlerweile war sie auf vielen Festivals für Alte Musik in ganz Europa, Süd- und Nord-Amerika und Russland zu Gast.

Hans Brüderl

Hans Brüderl, Laute, studierte zunächst klassische Gitarre und Kontrabass am Leopold-Mozart Konservatorium in Augsburg. Anschließend Gitarre am Salzburger Mozarteum (Konzertdiplom mit Auszeichnung). Es folgte eine intensive Beschäftigung mit Alter Musik und die Teilnahme an Meisterkursen bei bedeutenden Lautenisten wie Stephen Stubbs, Jacob Lindberg und Rolf Lislevand. Hans Brüderl ist ein gefragter Continuospieler und war Gast bei internationalen Festivals wie Barockfest Münster, Festival van Vlaanderen Ghent, Salzburger Festspiele, Tiroler Barocktage, Wiener Musikwochen, Bachfest Salzburg, Landshuter Hofmusiktage, Musiksommer zwischen Inn und Salzach, Musiksommer im Loisachtal, Carl Orff–Festspiele Andechs, Musica Sacra Trento, Seviqc Brežice Festival Slowenien, I concerti nella laguna Venedig und Musikwochen Millstadt.

Das Repertoire variiert dabei vom Lautenlied zu größeren Besetzungen bis zur Barockoper. Daneben wurde er zu Opern, Konzertprojekten, Rundfunk– und CD–Aufnahmen von Orchestern wie Münchner Rundfunkorchester, Mozarteum Orchester Salzburg, Salzburger Hofmusik, Marini Consort Innsbruck. Tiroler Landesorchester, Hofkapelle München, Hofkapelle Stuttgart, Capella Triumphans, Capella Leopoldina und anderen eingeladen.

Er unterrichtet derzeit an der Universität Mozarteum in Salzburg und Innsbruck die Fächer Gitarre, historische Zupfinstrumente und Alte Musik für Zupfinstrumente.

Zurück