Musical Delicacies

— Early Music Concert Series —

From the Imperial treasury

Unknown musical jewels from the Vienese archives.

Tuesday 23 September 2014 19:00 — Ogilvy hall, Špilberk castle, Brno City Museum, Špilberk 1, CZ–66224 Brno.

Programme

Heinrich Ignaz Franz von Biber (1644 – 1704)Sonata e moll   (A–Wm Ms. XIV 726, No. 11  +  C. 142 (Nürnberg 1681), No. 5)
[Praeludium] — Variatio/Presto — Aria e Variatio
Emperor Joseph I (1678 – 1711)Aria   (CZ–Bm A 13.268)
 
AnonymDas Posthorn H–dur   (A–Wm Ms. XIV 726, No. 69)
Vivace
Heinrich Ignaz Franz von Biber (1644 – 1704)Passacaglia c moll   (A–Kr L 83  +  C. 142 (Nürnberg 1681), No. 6)
 
Jan Ignác František Vojta (cca. 1660 – before 1725)Sonata h moll   (A–Wm Ms. XIV 726, No. 70)   [Scordatura: b–f♯–b–e]
Tardissimo — Presto — Tardissimo — Allegro — Tardo — [Allegro]
 
Rupert Ignaz Mayr (1646 – 1712)Sinfonia in A   (A–Wm Ms. XIV 726, No. 78)
Adagio — Non Presto m’Allegro
AnonymMusicalisch Urwerck   (A–Wm Ms. XIV 726, No. 68)
[Uhrenschläge] — [Aria] — Der Wecker — [Gigue]
Ignazio Albertini (1644 – 1685)Sonata No. 12 a moll   (A–Wm Ms. XIV 726)
Adagio — Allegro — Adagio — Allegro — Adagio
Ignazio Albertini (1644 – 1685)Sonata No. 3 h moll   (XII Sonatinae per violino e basso continuo, 1692)
Adagio — Allegro — Allegro — Adagio — Allegro
Joseph Umstatt (1711 – 1762)Partita g moll
Largo — Allegro — Intermezzo — Menuet/Trio/Menuet — Polonaise
Anton Andreas Schmelzer (1653 – 1701)Sonata [Türkenschlacht bei Wien 1683]   (A–Wm Ms. XIV 726, No. 80)   [Scordatura: a–e–b–e]
Adagio: Der Türcken Anmarch[e] — Aria. adagio: Der Türcken Belägerung der Stadt Wien — Der Türcken stürmen — Anmarsch der Christen — Treffen der Christen — Durchgang der Türcken — Victori der Christen

About the programme

Baroque music is still a bottomless treasure trove of hidden masterpieces of artwork that not only continues to amaze with its beauty and virtuosity, but also bring a unique testimony about daily life, joys and sorrows of our ancestors. In past centuries, royal and noble courts were places where art was cultivated in large scale. Libraries and archives are hiding in their bowels works that are virtually unknown, waiting for rediscovery. One of these disregarded gems is the wealth of the seventeenth century compositions for violin and basso continuo, telling stories of past times’ longing, love and hardships of life.

Foto: Esther Neumann

Esther Neumann

Esther-Rebecca Neumann, Violine, studierte zunächst Konzertfach Violine an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, sie gewann in ihrer Jugend zahlreiche erste Preise bei nationalen Wettbewerben. Als Orchestermusikerin musizierte sie in verschiedenen Symphonieorchestern wie dem Tonkünstler Orchester, dem Concertverein, dem Ambassade Orchester und dem Orchester Neue Oper Wien und dem Tiroler Ensemble für Neue Musik. Die zahlreichen Tourneen führten sie durch Europa und Asien. Später entdeckte sie ihre Liebe zur historischen Aufführungspraxis und ihre Studien führten sie in die größten europäischen Barockmusikzentren. Sie beendete ihre weiterführenden Studien der historischen Interpretationspraxis und historischen Spielweise mit Auszeichnungen bei Michi Gaigg am Brucknerkonservatorium in Linz, bei Petra Müllejans in Frankfurt am Main und bei Lucy Van Dael am Conservatorium van Amsterdam.

Konzerte, Radio- und Fernsehübertragungen mit international renommierten Ensembles und Orchestern wie dem L’Orfeo Barockorchester, Academia Montis Regalis, dem Ensemble Suavissima Musica Christo und dem Freiburger Barockorchester führten sie durch Europa und Amerika. Sie widmet sich der historisch authentischen Aufführung von Sonaten vom Frühbarock über Klassik bis hin zu Solokonzerten der Klassik und der authentischen Aufführung auf historischen Instrumenten Romantischer Musik. Zur Wiederentdeckung, Wiederaufführung und Rekonstruktion beschädigter Musikwerke vergessener Komponisten transkribiert sie Werke für verschiedene Besetzungen und widmet sich der Forschung in Musikarchiven. Sie gründete das Originalklang!Orchester Wien.

Foto: Barbara Maria Willi

Barbara Maria Willi

Barbara Maria Willi ist eine gefragte Spezialistin für Historische Tasteninstrumente. Ihre Studien in Freiburg, Strasbourg und ihr Aufbaustudium am Mozarteum in Salzburg schloss sie 1995 mit Auszeichnung ab. Im gleichen Jahr gewann sie einen „Prix d’encouragement – special mention“ im Internationalen Cembalowettbewerb in Brügge. Als Cembalistin und Interpretin auf dem Hammerflügel arbeitete sie mit führenden Solisten wie Sergio Azzolini, Anna Fusek, Doron Sherwin oder Jos van Immerseel zusammen und war auf bedeutenden Podien wie dem Prager Rudolfinum, dem Opernhaus Zürich, im Concertgebouw Utrecht oder im Wiener Konzerthaus zu hören.

Zusammen mit dem britischen Geiger John Holloway und dem Lautenisten Nigel North hat sie neuentdeckte Schmelzer-Sonaten aufgenommen, die einen Preis der Deutschen Schallplattenkritik gewonnen haben und in Amerika Furore machten (Fanfare und American Record Guide 2001). 2000 verwirklichte sie mit der Sopranistin Magdalena Kožená und dem Kontratenor Thierry Grégoire ein Händel-Projekt im Rahmen des Festivals Concentus Moraviae. Die Fernsehaufzeichnung dieses Konzerts gewann den prestigeträchtigen Fernsehpreis Goldenes Prag. Die Zusammenbarbeit mit Magdalena Kožená ging weiter mit einer CD-Aufnahme mit der Prager Kammerphilharmonie für die Deutsche Grammophon. Einen weiteren bedeutenden Preis gewann Barbara Maria Willi mit der Schola Gregoriana Pragensis und dem belgischen Vokalensemble Capilla Flamenca. Die französische Musikkritik zeichnete das gemeinsame CD-Projekt mittelalterlicher tschechischer Musik unter dem Titel „Salve Mater“ mit dem bedeutenden Preis „choc du monde de musique“ aus.

Foto: Jan Čižmář

Die Cembalistin ist in Tschechien ein beliebter Gast von TV-Shows, z.B. mit Marek Eben, ihr Portrait ist im online-server des Tschechischen Fernsehens unter dem Titel „Bravo-Barbara Maria Willi“ abrufbar. Barbara Maria Willi war 2005 Jurorin des Internationalen Cembalowettbewerbs im Rahmen des Festivals Prager Frühling. In Brno hat sie eine erfolgreiche Konzertserie unter dem Titel „Barbara Maria Willi stellt vor“ gegründet und ist Leiterin der Abteilung für Alte Musik an der dortigen Musikhochschule. Sie besitzt einen unikaten Hammerflügel aus dem Jahre 1797 von Franz Joseph Baumeister.

Jan Čižmář

Jan Čižmář is a versatile performer focusing on historical plucked instruments. He performs regularly in Europe, Asia and the USA with ensembles such as Royal Concertgebouw Orchestra, Orchestra of the Age of Enlightenment, Orchestra of the Eighteenth Century, Rotterdam Philharmonic Orchestra and Capella Cracoviensis, and under conductors such as Frans Brüggen, Christopher Hogwood, Giovanni Antonini, Yannick Nézet–Séguin and Christina Pluhar. He appears also as soloist with of baroque and renaissance repertoire.

After graduation in guitar and musicology in his native Brno he studied at the Royal College of Music in London, where he began playing the lute in the class of Jakob Lindberg. He continued his studies at the Royal Conservatory of The Hague with the teachers Nigel North, Joachim Held, Mike Fentross and Christina Pluhar.

He was the founder and editor of the Czech guitar magazine Kytara and contributes regularly to other musical periodicals. He is also intensely involved with publishing and research activities in the field of early music.

Jan Čižmář taught lute and related instruments at the Karol Szymanowski Academy of Music in Katowice in Poland; currently he is teaching at the Janáček Academy of Music and Performing Arts in Brno and at the Academy of Ancient Music at Masaryk University in Brno. He regularly gives courses and masterclasses in Europe and overseas.

Back

Thank you

The concert takes place with financial support from the Ministry of Culture of the Czech Republic and the Statutory City of Brno, and in cooperation with Brno City Museum.

Logo of Ministry of Culture Logo Statutárního města Brna Logo Muzea města Brna