Musikalische Leckerbissen

— Konzertreihe alter Musik —

Gemälde: Charles Mouton (1690)
für aktive Teilnehmer/innen

Meisterkurs für Lautenisten und Gitarristen

Meisterkurs mit Joachim Held, gewidmet der Interpretation der Lauten- und Gitarrenmusik im Mitteleuropäischem Raum um 1700.

Mittwoch 22. März 2017, 14:00–20:00 — Janáček-Akademie (JAMU), Komenského náměstí 6, 602 00 Brünn (Brno), Tschechische Republik. (Verkehrsverbindungen zur Veranstaltung) (Verkehrsverbindungen von der Veranstaltung)

Zeitplan

Wann Wer
14:00 Kateřina Maňáková
14:45 Martina Kuštárová
15:30 Alessio Pardo
16:15 Kaffeepause (0:25)
16:40 Barbora Hulcová
17:25 Silvia Kopáčová
18:10 Richard Závada
18:55 Ende

Über den Meisterkurs

Gemälde

Der Meisterkurs ist offen für alle Spieler/innen der Laute oder Gitarre, die sich für die Aufführung und Interpretation von Musik jedwelcher Epoche interessieren. Unabhängig vom Instrument bleibt das Ziel, die Grundsätze der historischen Interpretation anhand von Beispielen des zeitgenössischen Repertoires kennenzulernen und das Wesen der Werke zu verstehen, mit dem Ziel einer wahrhaftigen Vermittlung, die die Zuhörer/innen anspricht und ihre Seele berührt. Um dies zu erreichen, streben wir danach, viele Bereiche zu meistern, ohne die unsere Interpretation inkomplett wäre. Zusätzlich zu den technischen Problemen werden wir uns deswegen auch dem historischen Kontext der Werke widmen, dem Studium der historischen Quellen sowie der musikalischen Rhetorik.

Von der Idee her baut der Meisterkurs baut auf das Symposium „Wege zu Silvius Leopold Weiss“ auf, das am 11.–13. November 2016 am Koninklijk Conservatorium in Den Haag stattfand. Es strebte den Ziel an, mindestens einen Teil des musikalischen Erbes, das Silvius Leopold Weiss beeinflussen könnte, vorzuführen. Eine Reihe von Vorträgen und Konzerten beleuchteten die interessanten Themen, und es ertönten ausgewählte Werke aus diesem umfangreichen und zum größten Teil vergessenen schöpferischen Vermächtnis. Im Jahr 2017 werden dann das Wissen und die Erfahrung aus jener Konferenz auf die Ebene der praktischen Arbeit mit den Studierenden der Alten Musik an den Musik­hochschulen in Brünn, Bremen und Den Haag sowie weiteren Institutionen übertragen.

Teilnahme

Aktive Teilnahme wird für professionelle und semi-professionelle Instrumentalisten angeboten. Wir erwarten vorwiegend solistische Teilnahme, begrüßen aber ebenfalls Kammer­ensembles (Lauten/Gitarren-Duos oder Laute/Gitarre mit Gesang oder anderen Instrumenten). Spieler/innen sowohl von historischen Instrumenten wie auch von der modernen Gitarre sind willkommen.

Die Teilnahme am Meisterkurs umfasst eine Unterrichts­einheit von 45 Minuten Länge und ist kostenlos für Studierende an tschechischen Konservatorien und Musikhochschulen. Wir bieten auch eine begrenzte Anzahl Plätze für andere Interessenten. Für sie beträgt der Kursgebühr 500 CZK und beinhaltet eine nicht-übertragbare Eintrittskarte fürs Konzert am 23.03.2017 19:30. Es ist möglich sich für zusätzliche Unterrichts­einheiten anzumelden. Bitte die Online-Anmeldeformular ausfüllen.

Passive Teilnahme am Meisterkurs ist empfehlenswert für jeden, der sich für Alte Musik und ihre Aufführungspraxis interessiert. Anmeldung ist nicht erforderlich, Eintritt frei.

Die offiziellen Sprachen des Meisterkurses sind Englisch und Deutsch.

Repertoire

Werke aus allen musikalischen Epochen sind willkommen, aber das Schwerpunkt ist das Repertoire für Barocklaute aus mitteleuropäischen Archiven um 1700. Musiker/innen, die Erfahrung mit diesem Repertoire gewinnen und die Geheimnisse der Interpretation entdecken möchten – eine Musik, die sogar aus der Stadt des Meisterkurses stammte und hier gespielt wurde, – sind herzlich eingeladen, am Meisterkurs teilzunehmen und das Konzert Melante – der unbekannte Telemann anzuhören.

Während des Meisterkurses besteht die Möglichkeit, verschiedene Typen von historischen Instrumenten unter der Anleitung des Referenten auszuprobieren, sowie eine Reihe zeitgenössiger Quellen einzusehen.

Foto: Joachim Held & Barbora Hulcová.
Joachim Held & Barbora Hulcová, Meisterkurs im Rahmen des Projektes „Deutsche Renaissance-Lieder“ (2015).

Über das Projekt

Der Meisterkurs ist Teil des Projektes „Musik tschechischer und deutscher Komponisten aus den Sammlungen für Laute in der Bibliothek der Zisterzienserabtei in Grüssau (Krzeszów)“. Das Projekt umfasst eine Reihe von Bildungsaktivitäten in Zusammenarbeit mit der Janáček-Akademie für Musik und bildende Künste in Brünn, der Hochschule für Künste Bremen und dem Prager Konservatorium.

Informationen über weitere Konzerte und Meisterkurse in Bremen, Prag, Brünn und weiteren Ortschaften können Sie hier finden.


Foto: Joachim Held.

Joachim Held

Joachim Held wurde in Hamburg geboren. Er erhielt seine musikalische Ausbildung an der Schola Cantorum Basiliensis bei Eugen Dombois und Hopkinson Smith. In 1988 schloss er das Studium mit dem „Diplom für Alte Musik“ ab. Von 1988 – 1990 studierte er bei Jürgen Hübscher an der Musikhochschule Karlsruhe und schloss dort mit der „Künstlerischen Abschlussprüfung“ ab. In 1990 gewann Joachim Held den 2. Preis beim Concours Musica Antiqua des Flandern-Festivals in Brügge. Seitdem begann eine intensive internationale Konzerttätigkeit als Solist, Kammermusiker und Continuospieler.

So spielte Joachim Held seit 1993 (L’incoronazione di Poppea im Rahmen der Salzburger Festspiele) regelmäßig unter der Leitung von Nikolaus Harnoncourt. 2004 wirkte er bei dessen Produktion des King Arthur von Henry Purcell im Rahmen der Salzburger Festspiele mit.

Seit 1992 wirkt Joachim Held bei einer Vielzahl von Konzerten und Aufnahmen von Il Giardino Armonico (Mailand) mit (z. B. wirkte er mit bei dem Vivaldi Album mit, das mit Cecilia Bartoli für die Decca veröffentlicht wurde). Seit 2005 nimmt Joachim Held regelmäßig Solo-CDs für Hänssler Classic auf. So erschien 2005 eine Auswahl des Schele Manuskripts aus dem Jahre 1619 in Zusammenarbeit mit Radio DRS Zürich und eine CD mit Werken österreichischer Komponisten des Barocks für Barocklaute Erfreuliche Lautenlust. Für diese CD erhielt Joachim Held den „Echo Klassik 2006 für die beste solistische Einspielung im Bereich 17./18. Jh.“ 2006 erschien Deutsche Lautenmusik des Barock für Hänssler Classic in Zusammenarbeit mit dem Deutschlandfunk Köln. 2007 erschien Che Soavita, Italienische Lautenmusik des Barock und im Juni 2008 Musique pour le roi, Französische Lautenmusik des Barock. 2010 widmete er sich Werken zur Zeit John Dowlands unter dem Titel Merry Melancholy. Seine neueste CD erschien mit Lautenwerken von Johann Sebastian Bach 2013 ebenfalls für Hänssler Classic.

Als Solist trat Joachim Held u. a. bei den Musikfestspielen Potsdam Sanssouci, dem Internationalen Bachfest Schaffhausen, den Schwetzinger Festspielen, den Köthener Bachfesttagen, den Concerti a San Maurizio in Mailand, dem Early Music Forum Budapest, der Hausmusik des ORF Wien, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, der Bachwoche Ansbach und den Händel–Festspielen in Halle an der Saale und Göttingen auf.

Seit September 2007 unterrichtet Joachim Held am Königlichen Konservatorium in Den Haag und wurde 2010 als Professor für Historische Lauteninstrumente an die Hochschule für Künste in Bremen berufen.


Wir danken

Der Meisterkurs findet mit finanzieller Unterstützung des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds statt.

Česko-německý fond budoucnosti Hudební fakulta JAMU v Brně Erasmus+