Musikalische Leckerbissen

— Konzertreihe alter Musik —

Chtíc, aby spal — Česká mariánská muzika

Advents- und Weihnachtslieder aus der Sammlung Česká Mariánská Muzika von Adam Václav Michny z Otradovic (1647).

Samstag 4. Januar 2020 17:00 — Archäologisches Institut, Mikulčice 736, 696 19 Mikulčice-Valy, Tschechische Republik. (Barrierefreier Zugang)

Teil der Reihe Mikultschitzer Eindrücke.

Weitere Aufführungen — hier klicken, um alle anzuzeigen
Sa 14.12.2019 17:00 Maria-Himmelfahrt-Kirche, 500 03  Hradec Králové
So 15.12.2019 17:00 Volkshaus (Palais Losy), 110 00 Prag
So 05.01.2020 17:00 Hussitische Kirche, 602 00 Brno

Ausführende

OctOpus Vocalis:
Bohemian Lute Orchestra:
 
Titelblatt. Titelblatt: Cžeská Maryánská Muzyka.

Programm

I. ℣ 1,2,4,12 Vánoční rosička — Již jest spadla rosička
II. ℣ 1,5,6 Vánoční noc — Chtíc, aby spal, tak zpívala
III. ℣ 1,2,5,6 Vánoční magnét a střelec — Vitej, Pane Jezu Kriste, narozený z Panny čisté
IV. ℣ 1,3,13,14 Vánoční roztomilost — Toto malé děťátko, to milé nemluvňátko
XI. Ježíš outočiště pokušeného srdce
XII. ℣ 1,2,10 Svaté lásky labyrinth — Ach, ach, nevím kudy kam
IX. Lahodnost Kristova
XXXV. Archanjelské poselství
X. Rána života od ruky Spasitele
XLVIII. ℣ 1,2,3,6 Lilium mezi trním — Co se divíte? což prv nevíte?
XXXIV. ℣ 1,2,12,13 O Očišťování blahoslavené Panny Marie — Opět veselost, Panenko, veselme se
L. ℣ 1,2,3,7 Mariánský milovník — Maria, Boží Matičko, poslyš
XXXVI. ℣ 1,2,6,8 Archanjelské Ave — Poslyšte a podivte se, jaké jest to veselí
LI. ℣ 1,2,4,9 Mariánský rytíř — Z celého srdce miluji, tebe, Maria, miluji
XL. Panenské Alžběty navštívení
LIII. ℣ 1,2,10 Mariánské Ave — Stotisíckrát pozdravuji, k tobě lásku obnovuji
LIV. Mariánské larmo
V. ℣ 1,2,3,4 Vánoční kolíbka a kolibání — Čas jest, děťátko, poď, pacholátko
VI. ℣ 1,3,6 Vánoční vinšovaná pošta — Bůh se nám dnes narodil
VIII. Slova lásky ku Kristu Pánu — Kdykoli mysl s pilnosti zpytuje
VII. ℣ 1,5,8 Vánoční hospoda — Když veškeren svět byl popsán

►►►  Liedtexte.


Entschuldigung, die folgenden Absätze sind nur auf Englisch abrufbar.


About the programme

The œuvre of the composer, organist and poet Adam Václav Michna z Otradovic (ca. 1600–1676) is — not only due to its sheer volume — quite exceptional within the music production in the Lands of the Bohemian Crown of the 17th century. Its author combines musical talent and poetry in an original manner. An addition to his Latin sacred works, the songs that Michna set to his own Czech words are very rich and valuable. This makes him appreciated not only as a skilled composer, but also as an important representative of early Baroque Czech poetry. Michna was also a deeply faithful Catholic and his creative poetry was strongly influenced by his frequent contacts with the Jesuit order.

A typical example of Michna’s compositional style is his first printed collection, Česká Mariánská Muzika (Czech Marian Music) from 1647. It comprises 64 songs, divided into three sections: Songs about the feast of God the Son of God, about the feast of the Mother of God, and about the dying and deceased. Each part is further subdivided. The divisions are based on the themes of the songs, the parts themselves being organised chronologically according to the order of the liturgical year. Although Michna was a composer capable of writing extensive and interpretatively demanding compositions, he chose more modest manners in this song collection, based on his longstanding experience as an organist in the Church of the Assumption of Virgin Mary in Jindřichův Hradec. With the lower interpretational difficulty and smaller cast, he met the specific needs of church choirs of his time. By the same token, the humility with which he approached working with the musical material bestows Michna’s work an extraordinary charm and is probably the reason for the continued great popularity of these songs.


OctOpus Vocalis

Photo: OctOpus Vocalis.

The vocal octet OctOpus Vocalis was founded in 2013, but most of its members have been singing together since their childhood when they met in the Brno children’s choir Kantiléna. Since then, they have collaborated on many projects, either within larger music groups, in chamber ensembles or as solo performances.

Apart from the desire to share with the audience the joy of vocal music, the decision to sing together in a solo-oriented vocal ensemble originates primarily from the possibility to expand the repertoire with compositions for chamber ensemble, possibly experimenting with compositions that originally were intended for a larger cast, yet in solo performances acquire some new dimensions and contexts.

Stylistically, the ensemble focuses primarily on the music of the pre-classical era and the classical repertoire of the 20th and 21st centuries, searching for interesting thematic and musical connections between these historically distant poles. Its programme includes also compositions from other periods, occasionally abandoning the art music in favour of folk music, swing or jazz.

In addition to the a capella pieces that form the basis of the repertoire, OctOpus Vocalis regularly collaborates with instrumentalists of various styles (Jan Čižmář, Plaisirs de Musique, Brno Contemporary Orchestra, František Nečas). The ensemble performed the Czech premiere of the Polish composer Pawł Łukaszewski’s cycle Responsoria Tenebrae (Brno Easter Festival, 2014) and participated in the world premiere of Missa Brunensis by the Brno-based composer Mario Buzzi (Brno Contemporary Orchestra, conducted by Pavel Šnajdr, 2016). The ensemble shares its interpretative experience at international choral gatherings and attends courses and workshops (e. g. with members of The King’s Singers in 2015, 2019).

Web: www.octopusvocalis.cz

Bohemian Lute Orchestra

Alte Musik, darunter die Lautenmusik, hat in den letzten Jahrzehnten eine beispiellose Renaissance erlebt. In den letzten 20 Jahren ist die weltweite Lautengemeinschaft in einem beispiellosen Ausmaß gewachsen. Das Lautenspiel wird an führenden Musikhochschulen unterrichtet; mit großen Schritten machte die Forschung in der musikalischen Interpretation und der Musikinstrumentenbau Fortschritte, bislang unbekannte Quellen wurden neu gefunden, – kurz, die Laute erlebt ein großartiges Comeback.

Foto: Bohemian Lute Orchestra.

Die Länder der Böhmischen Krone wurde im 17. Jahrhundert von einem Ausbruch der Lautenmusik befallen und nahm das Staffelholz der kreativen Verarbeitung neuer französischen Lautenimpulse entgegen. Die Lautenmusik war am Prager und Wiener Hof Rudolfs II. beliebt, wie auch in der Bürgerschaft und im universitären Umfeld. Aber insbesondere im Hochbarock erlebte das Lautenspiel in den böhmischen Ländern ihre fundamentale Blüte.

Dieses wertvolle kulturelle Erbe wird seit 2018 von der Tschechischen Lautengesellschaft e.V. aktiv gepflegt, mit dem Ziel, die Lautenmusik und das tschechische Lautenerbe durch Konzerte, Vorträge, Forschung, die Veröffentlichung von Fachartikeln und Editionen, den Verleih von Musikinstrumenten und durch eine vielseitige Hilfe für angehende Lautenist/inn/en zu fördern. Die Mitglieder des Vereins bilden ein Lautenorchester, das unter dem Namen Bohemian Lute Orchestra auftritt. Es arbeitet unter der Leitung von Jan Čižmář, unserem führenden Spieler, Dozent bei der Janáček-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn (Brno).

Web: www.lute.cz/bohemian-lute-orchestra

Jan Čižmář

Jan Čižmář ist ein vielseitiger Interpret mit Schwerpunkt historische Musik­nstrumente. Nach dem Studium der Gitarre und den Musik­wissenschaften in seiner Geburtsstadt Brünn (Brno) studierte er klassische Gitarre am Royal College of Music in London und fing unter Jakob Lindberg an, die Laute intensiv zu spielen. Danach studierte er historische Lauteninstrumente am Koninklijk Conservatorium in Den Haag (Nigel North, Joachim Held, Mike Fentross, Christina Pluhar) und besuchte Meisterkurse (Hopkinson Smith, Yasonuri Immamura, Evangelina Mascardi). Er erhielt den M.A. mit Auszeichnung für originelle und herausragende Forschung und ihre praktische Umsetzung. Nach seiner Rückkehr nach Tschechien war er Doktorand im Fach Alte Musik am Musikwissenschaftlichen Institut der Masaryk-Universität, Brünn, und an der Janáček-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn.

Foto: Jan Čižmář.

Neben dem solistischen Barock- und Renaissance-Repertoire widmet Jan Čižmář sich der Arbeit mit verschiedenen Kammermusikgruppen. Unter seiner künstlerischen Leitung entstand das Ensemble Plaisirs de Musique, das sich auf die authentische Interpretation der Musik älterer Stilepochen auf historischen Instrumenten spezialisiert. Die Ensemblemitglieder sind führende europäische Musiker/innen sowie Sänger/innen, Schauspieler/innen und Tänzer/innen. Jan Čižmář tritt regelmäßig in Konzerten und Opern­produktionen in Europa, Asien und den USA auf, mit Ensembles wie z. B. Royal Concertgebouw Orchestra, Orchestra of the Age of Enlightenment, Orchestra of the Eighteenth Century, den Rotterdamer Philharmonikern, Collegium 1704 oder Capella Cracoviensis, unter Dirigenten wie Frans Brϋggen, Christopher Hogwood, Giovanni Antonini, Yannick Nézet-Séguin und Christina Pluhar. Er nahm an einer Reihe von Studio- und Live-Aufnahmen teil (CD, DVD, Rundfunk, Fernsehen).

Neben der Interpretation der Alten Musik verfügt Jan Čižmář über umfangreiche Erfahrungen mit anderen Stilrichtungen wie Jazz oder Popmusik. Er nahm z. B. an einer europäischen Konzert­tournee mit dem Musical Jesus Christ Superstar teil und trat neulich mit der Sängerin Iva Bittová und der Band Spirituál Kvintet auf. Zu den weiteren Erfahrungen mit Theaterbühnen gehört eine Tournee in Spanien mit Elisabeth I: El ultimo baile mit der legendären Lindsay Kemp Company. Jan Čižmář trat am Städtischen Theater Brünn, dem Nationaltheater Brünn (Dafne, 2011) und dem Nationaltheater in Prag auf (Gloriana, 2012). Er ist intensiv tätig in den Bereichen Publizistik, Forschung, Organisation und Popularisierung, insbesondere in Bezug auf Alte Musik. Er war der Gründer und Chefredakteur der tschechischen Gitarrenzeitschrift Kytara und schreibt regelmäßig für andere Zeitschriften. Als Musikredakteur arbeitet er mit Verlagen wie Bärenreiter zusammen. Seit 2010 ist er künstlerischer Leiter einer Konzertreihe für Alte Musik mit anschließendem Sommerfestival, beide von Hudební lahůdky, z.s. (Musikalische Leckerbissen, e.V.) organisiert. Jan Čižmář unterrichtete Laute und verwandte Instrumente an der Karol Szymanowski Musikakademie in Katowice, Polen und an der Akademie für Alte Musik an der Philosophischen Fakultät der Masaryk-Universität, Brünn. Derzeit unterrichtet er an der Janáček-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn und am Konservatorium in Budweis (České Budějovice). Er ist regelmäßiger Gastdozent an anderen Hochschulen sowie bei Kursen und Meisterkursen in Europa und im Übersee.

Web: www.jancizmar.com


Wir danken

Das Konzert findet mit finanzieller Unterstützung des Staatsfonds der Kultur der Tschechischen Republik statt.

Státní fond kultury České republiky Archeologický ústav AV ČR v Brně Česká loutnová společnost