Musikalische Leckerbissen

— Konzertreihe alter Musik —

Foto.

Misterios del Amor (instrumentale Version)

Ein musikalisches Vermächtnis sephardischer Juden mit Liedern, die sich jeweils auf unterschiedliche Weise mit dem Thema Liebe befassen. — Neben zutiefst emotionalen sephardischen Liedern erklingt Musik von ähnlicher Bedeutung und Inspiration aus dem Mittel­meer­raum und dem iberischen Kultur­raum.

Sonntag 25. Oktober 2020 15:30 — Online-Konzert live aus Stampfen (Stupava), Slowakei — Teil der Reihe Musik in der Synagoge.

Aufgrund der derzeitigen epidemiologischen Maß­nahmen kann die Öffentlichkeit dieses Konzert nur on-line besuchen.
Freiwilliger Eintritt (Vorschlag 150 Kč / 90 Kč bzw. 4,00 € / 2,25 €)
Foto.
Konzert „Misterios del Amor“ — Archäologisches Institut, Mikulčice, 06.03.2020.

Ausführende

Unsere Sängerin Eliška Tesařová konnte aufgrund der aktuellen epidemiologischen Situation nicht im Konzert auftreten, deswegen wurde eine rein instrumentale Version des Programms aufgeführt. Wir entschuldigen uns, hoffen aber, dass Ihnen die Musik trotzdem gefallen wird.

Programm

Anonym Me estas mirando
Adio querida
Lanchas para baylar
Santanyi
La Galana i la mar
Leopold I. Ciaconna
Anonym Alta es la luna
Gaspar Sanz Canarios
Anonym La rosa enfloreze
Morenica me llaman
La morena
Durme, durme

Über das Programm

Entschuldigung, die folgenden Absätze sind teilweise nur auf Englisch und Tschechisch abrufbar.

The core of the programme Misterios del Amor is the musical legacy of the Sephardic Jews. The narrative consists of songs, each of which touches on the theme of love in a different way. In addition to deeply emotional Sephardic songs, you will also hear music of similar inspiration from the Iberian culture and the Mediterranean region.

The Sephardim are a community of Spanish Jews who were definitively expelled from Spain in 1492 as a result of the long reconquista. Subsequent journeys, searching for a place to settle brought them to various places in the Mediterranean region. Their songs and culture in these areas are still alive today: Temperamental songs full of emotions, the melodies and lyrics reflect not only the desires of individuals, but we hear also painful and hopeful tones referring to the turbulent history of this nation.

The programme, which spans various genres — classical, folk-traditional and jazz, — offers listeners comfort, a long excursion from reality to distant or exotic corners, daydreaming and the resulting catharsis. The songs came from the rich tradition of folk music. They were accompanied in different communities and at different times: With the lute or its Arabic predecessor, the oud, with the vihuela, the drum, the tambourine, — or they just sounded on their own, in the solitude of night. Despite being secular music, they are basically deeply spiritual songs, whose balladic lyrics bear traces of the suffering of their creators. The names of the ancient musicians were lost by time, not so much by their experiences.

The music is emotionally charged and deeply personal, yet not sentimental, — a proud sigh, rather than a lament. Ancient personal confessions in aggravated situations (the fates of women and mistresses, sighs from prison) are still surprisingly close to many situations where love and hope are all that people have left. Wars and conflicts may rage, viruses and diseases, but with this concert we will once again remember that it makes sense to live for love — and that it makes sense to fight for a life based on love. And if love touches the hearts of those present tonight, our mission has been fulfilled as well.

Ausführende

Marta Kratochvílová

Foto: Marta Kratochvílová.

Marta Kratochvílová studierte Querflöte am Konservatorium von Pardubice und danach an der Janáček-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn (Brno). Anschließend vollendete sie ein Studium in Frankreich am Conservatoire National de Région de Strasbourg, wo sie sich auf die Querflöte des Barock und der Renaissance mit Jean-François Alizon and Nancy Hadden sowie auf Kammermusik mit Martin Gester und Patrick Blanc spezialisierte. Sie besuchte Meisterkurse und Workshops unter der Leitung von prominenten Persönlichkeiten wie Paul McCreesh, Barthold Kuijken, Jan-Latham Koenig und Sir Neville Marriner. In Frankreich spielte sie in den Ensembles Le Parlement de Musique, Le Masque, Bohemia Duo und NotaBene. In Verbindung mit Renaissance­workshops (Ferrara, München, Stuttgart, Basel) trat sie regelmäßig mit dem straßburger Consort für Renaissance-Flöten auf.

Sie gibt regelmäßig Konzerte in ganz Europa, vor Allem in kammer­musikalischen Projekten mit ihren künstlerischen Partnern, unter anderen mit Künstlern wie Christophe Coin, Jan Čižmář, Karel Fleischlinger, Joel Frederiksen, Marc Hervieux, Martin Jakubíček, Petr Kolař, Ján Krigovský, Martyna Pastuszka, Emmanuel Soulhat, Marcin Świątkiewicz und Marc Vonau, sowie mit den Ensembles {oh!} Orkiestra Historyczna oder Plaisirs de Musique, das sie mitgegründet hat. Sie ist auch künstlerische Leiterin des Renaissance-Querflöten­consorts Tourdion.

Als Lehrerin mit langjähriger Erfahrung wird sie häufig zu Präsentationen und Meisterkursen in ganz Europa eingeladen und gibt außerdem Privat­unterricht in dem Spiel und der historischen Interpretation der Barock- und Renaissance­traversflöte.

Marian Friedl

Foto: Marian Friedl.

Marian Friedl, musician, ethnomusicologist, pedagogue, member of several music projects of various specializations, in which he sings, plays the double bass, folk flutes, bagpipes, clarinet, small dulcimer and other instruments. He has performed on more than two dozen CDs, often with leading performers from the Czech scene and abroad. In 2014 he recorded, for example, the album NOCZ and Iva Bittová (Hevhetia), in 2016 Divé Husy with Jitka Šuranská and Martin Krajíček (nominated for the Anděl Music Award 2016) and in the same year the album Mateřština with Jiří Slavík (Anděl award 2016 in the World Music category). He embodied his personal vision of Moravian World Music in his self-conceived project Lambs and Wolves; the album of the same name won the Anděl 2017 award in the Folk category. In 2019 he released his solo album Beskydská Odysea (Indies Scope), the neo-folklore project Píseň ZEMĚ (Animal Music), and also performed as sideman on albums of the Norwegian-Czech group NOCZ and Choir (Hevhetia) and in the project Slovak Dances of the composer and conductor Peter Reiner (Naxos).

Jan Čižmář

Foto: Jan Čižmář.

Jan Čižmář ist ein vielseitiger Interpret mit Spezialgebiet historische Zupfinstrumente. Er tritt regelmäßig in Europa, Asien und den USA auf, u. a. mit dem Concertgebouw-Orchester, dem Orchestra of the Age of Enlightenment, Orchester des 18. Jahrhunderts, Rotterdams Philharmonisch Orkest, der Capella Cracoviensis und dem {oh!} Orkiestra Historyczna, sowie unter Dirigenten wie Frans Brüggen, Christopher Hogwood, Giovanni Antonini, Yannick Nézet–Séguin und Christina Pluhar. Er gibt auch Solokonzerte mit Barock- und Renaissancemusik und ist künstlerischer Leiter des Ensemble Plaisirs de Musique.

Nach dem Studium der Gitarre und Musikwissenschaften in seiner Geburtsstadt Brünn studierte er bei Jakob Lindberg an der Royal College of Music in London, wo er begann die Laute zu spielen. Danach studierte er am Koninklijk Conservatorium in Den Haag bei Nigel North, Joachim Held, Mike Fentross and Christina Pluhar. Er gründete und war Herausgeber der tschechischen Zeitschrift Kytara (Die Gitarre) und schreibt regelmäßig für andere Musikzeitschriften. Er ist auch intensiv mit Verlags- und Forschungs­aktivitäten im Bereich der Alten Musik beschäftigt. In 2010 gründete er die Hudební lahůdky (Musikalische Leckerbissen), deren künstlerischer Direktor er ist.

Jan Čižmář unterrichtete Laute und verwandte Instrumente an der Karol-Szymanowski-Musikakademie in Katowice (Kattowitz, Polen) und an der Akademie für Alte Musik der Masaryk-Universität in Brünn; derzeit unterrichtet er an der Janáček-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn. Er gibt regelmäßig Kurse und Masterclasses in Europa und im Übersee.

Er tritt auf einige Dutzende CDs auf; in 2020 erschien bei Supraphon seine erste Solo-CD, die der Musik des Codex Jacobides gewidmet ist.


Wir danken

Das Konzert findet mit finanzieller Unterstützung des tschechischen Kultusministeriums (Projekt Lieder sephardischer Juden) statt.

Logo of Ministry of Culture