Musikalische Leckerbissen

— Konzertreihe alter Musik —

Foto.
250 Kč / 150 Kč / 90 Kč

Plaisirs de la Campagne

Das Programm verzaubert durch seinen pastoralen und fröhlichen Charakter (mit einer Prise Improvisation) und beschwört die Atmosphäre der französischen Landschaft, ländliche Vergnügungen und den Gesang der Nachtigall.

Freitag 1. Oktober 2021 19:00 — Kapelle des Elisabethinen-Klosters, Kamenná 36, 639 00 Brünn (Brno), Tschechische Republik. (Barrierefreier Zugang)

Benefizkonzert: Der Erlös aus dem Konzert wird den Aktivitäten des St. Elisabeth-Hospiz gespendet.

Programm

Jacques-Christophe Naudot (1690 – 1762) Plaisirs de la Campagne:
 • Chant d’oiseaux.   Lentement.
 • Musette.   Gracieusement.
 • Bruit de chasse.
 • Menuet en Rondeau.
 • Contredanse.
 • La d’Hastrel.   Gracieusement.
Leopold I. (1640 – 1705) Gavotte G-Dur
Francesco Geminiani (1687 – 1762) Airs   (A Treatise of Good Taste in the Art of Musick, 1749)
 • Auld Bob Morrice.   Affetuoso.
 • Sleepy Body.   Allegro moderato.
 • Lady Ann Bothwell’s Lament.   Affetuoso. Allegro.
Jean Jacques Hotteterre (1674 – 1763) Pourquoi doux Rossignol dans ce sombre séjour
Leopold I. (1640 – 1705) Chaconne G-Dur
Antonio Bertali (1605 – 1669) Ciaconna

Marta Kratochvílová

Foto: Marta Kratochvílová.

Marta Kratochvílová studierte Querflöte am Konservatorium von Pardubice und danach an der Janáček-Akademie für Musik und darstellende Kunst in Brünn (Brno). Anschließend vollendete sie ein Studium in Frankreich am Conservatoire National de Région de Strasbourg, wo sie sich auf die Querflöte des Barock und der Renaissance mit Jean-François Alizon and Nancy Hadden sowie auf Kammermusik mit Martin Gester und Patrick Blanc spezialisierte. Sie besuchte Meisterkurse und Workshops unter der Leitung von prominenten Persönlichkeiten wie Paul McCreesh, Barthold Kuijken, Jan-Latham Koenig und Sir Neville Marriner. In Frankreich spielte sie in den Ensembles Le Parlement de Musique, Le Masque, Bohemia Duo und NotaBene. In Verbindung mit Renaissance­workshops (Ferrara, München, Stuttgart, Basel) trat sie regelmäßig mit dem straßburger Consort für Renaissance-Flöten auf.

Foto: Marian Friedl.

Sie gibt regelmäßig Konzerte in ganz Europa, vor Allem in kammer­musikalischen Projekten mit ihren künstlerischen Partnern, unter anderen mit Künstlern wie Christophe Coin, Jan Čižmář, Karel Fleischlinger, Joel Frederiksen, Marc Hervieux, Martin Jakubíček, Petr Kolař, Ján Krigovský, Martyna Pastuszka, Emmanuel Soulhat, Marcin Świątkiewicz und Marc Vonau, sowie mit den Ensembles {oh!} Orkiestra Historyczna oder Plaisirs de Musique, das sie mitgegründet hat. Sie ist auch künstlerische Leiterin des Renaissance-Querflöten­consorts Tourdion.

Als Lehrerin mit langjähriger Erfahrung wird sie häufig zu Präsentationen und Meisterkursen in ganz Europa eingeladen und gibt außerdem Privat­unterricht in dem Spiel und der historischen Interpretation der Barock- und Renaissance­traversflöte.

Marian Friedl

Marian Friedl, musician, ethnomusicologist, pedagogue, member of several music projects of various specializations, in which he sings, plays the double bass, folk flutes, bagpipes, clarinet, small dulcimer and other instruments. He has performed on more than two dozen CDs, often with leading performers from the Czech scene and abroad. In 2014 he recorded, for example, the album NOCZ and Iva Bittová (Hevhetia), in 2016 Divé Husy with Jitka Šuranská and Martin Krajíček (nominated for the Anděl Music Award 2016) and in the same year the album Mateřština with Jiří Slavík (Anděl award 2016 in the World Music category). He embodied his personal vision of Moravian World Music in his self-conceived project Lambs and Wolves; the album of the same name won the Anděl 2017 award in the Folk category. In 2019 he released his solo album Beskydská Odysea (Indies Scope), the neo-folklore project Píseň ZEMĚ (Animal Music), and also performed as sideman on albums of the Norwegian-Czech group NOCZ and Choir (Hevhetia) and in the project Slovak Dances of the composer and conductor Peter Reiner (Naxos).


Wir danken

Das Konzert findet mit finanzieller Unterstützung des tschechischen Kultusministeriums und der Statutarstadt Brünn (Brno) statt.

Logo of Ministry of Culture Logo Statutárního města Brna Plaisirs de Musique